Willkommen zurück

aus dem Land der dreierlei Kiwis (die mit Schale, die mit Federn und die anderen, welche beim Tanzen gerne mal die Zunge rausstrecken).
Aus dem Land, wo es schneien kann und man doch kurze Zeit später im T-Shirt rotweintrinkend in der Sonne sitzt und in dem Vögel die höchste Selbstmordrate des Landes besitzen.

Alex und ich befinden uns gerade in Christchurch. Es ist unser letzter von 24 Tagen in einem etwas schrägen aber einfach unglaublich schönen Land, bevor es morgen Richtung Sydney weiter geht.

 

– Die Dinge, die uns davon sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben werden –

Die Natur

Natürlich muss dies an erster Stelle stehen. Hätte jemand etwas anderes erwartet?

Und ich muss zusammenfassend sagen: man wird nicht enttäuscht. Es ist einfach überwältigend, eindrucksvoll und vermittelt einem oftmals das Gefühl, vor einem gemalten und kitschigen Bild zu stehen.

 

Die Freundlichkeit der Kiwis

Die Neuseeländer sind eines der freundlichsten Völker, das mir jemals begegnet sind.

Jeder scheint mit sich selbst im Reinen zu sein. Überall wird interessierter Smalltalk gehalten und auch das obligatorische „How are you?“ ist zwar eine Floskel, die aber durchaus aufrichtig gemeint ist.

 

Der gute neuseeländische Kaffee

Wir, zwei Kaffeejunkies, unterstützen normalerweise notgedrungen im Ausland eine bekannte und weltweit agierende Kaffeehauskette. Dies war in Neuseeland definitiv nicht notwendig, da hier einfach nirgendwo schlechter Kaffee verkauft wird!

Überall gibt es erstklassige Espressomaschinen (selbst in jeder Tankstelle und in Supermärkten) und auch privat wird entweder mit der Espressomaschine oder mit einer French Press frisch gemahlener Kaffee gebrüht.

Ein Neuseeländer, den wir getroffen hatten, war absolut entsetzt, als wir ihm erzählten, es würde in Deutschland immer noch Kaffee auf Platten warm gehalten und verkauft werden.

 

Das Bier

Eigentlich befinden wir uns ja hier in England. Dies beginnt mit den Ortsnamen und hört bei der Queen auf den Geldscheinen auf. Dabei darf natürlich eine gute Pubkultur nicht fehlen.

Gutes Craftbeer ist überall präsent und in jedem Pub werden mehrere Sorten frisch aus dem Zapfhahn verkauft – von Pils über Porter bis hin zu IPA – ein Traum für jeden Fan des Craftbeer-Trends.

Wir werden sicherlich noch einige Tage brauchen um die vielen Eindrücke unseres Roadtrips verarbeiten zu können.

 

Schreibe einen Kommentar